Wasserbrunnen im Tschad errichtet


Tschad gehört zu den ärmsten Ländern dieser Welt (laut „Human Development Index“ der UN. Insbesondere Wasser ist ein großes Problem. Mit Wasserbrunnen wollen wir dem Problem entgegenwirken.

Die Corona-Pandemie bringt gewiss Schwierigkeiten mit sich. So können auch im Bereich der Wohltätigkeit nicht alle Projekte wie geplant und in gewohntem Tempo durchgeführt werden. Dennoch ist es für unsere Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler sowie für unseren Vorstand keine Option, den bedürftigen Menschen dieser Welt keine helfende Hand zu reichen.

Nehmen wir uns beispielsweise das zentralafrikanische Land Tschad vor. Tschad gehört mit einer Armutsrate von 55% zu den von Armut am meisten betroffenen Ländern dieser Welt.
Der „Human Development Index“ der Vereinten Nationen verzeichnet das Land auf Platz 187 der ärmsten Länder von 189 Ländern (Stand: 2019).

Menschen im Tschad müssen mehrere Kilometer für Wasser hinterlegen


Nach internationalen Standards sollte kein Haushalt mehr als 500 Meter zu einer sauberen Wasserquelle zurücklegen müssen – eine Angelegenheit, die uns in Europa vermutlich nie beschäftigt hat. Im Tschad müssen Menschen aber meist mehrere Kilometer an Strecken zu Fuß! zurücklegen, um überhaupt an eine saubere Wasserquelle zu gelangen. Wer die meteorologischen Verhältnisse von Zentralafrika kennt, zumindest ahnt, mag sich vorstellen, wie schwierig dieser Akt sein dürfte.

Dadurch, dass kein sauberes Wasser zur Verfügung steht, entstehen schwerwiegende gesundheitliche Probleme bei den Menschen im Land.

Durch das Wasserproblem sind viele Menschen im Tschad nicht über wichtige Hygienemaßnahmen informiert.

Zugang zu Wasser ermöglichen und viele Probleme lösen

Deshalb versuchen wir auch in diesem Land möglichst vielen Menschen Zugang zu Wasser zu schaffen. Deshalb errichten wir mit hilfsbereiten Unterstützerinnen und Unterstützern Wasserbrunnen im Tschad und in ganz Afrika. Ein Beispiel ist der aktuelle Wasserbrunnen, der dank der Spenden von Familie Eser errichtet worden ist.

Der Brunnen wurde im Dorf Darassalam bei Bissney errichtet. Das Wasser wird aus etwa 60m geholt.
Tiefe: etwa 60m

Brunnen für 2500 Dorfbewohner

Dieser Brunnen soll etwa 2500 Dorfbewohnern zugute kommen. Die Dorfbewohner freuten sich über diesen Brunnen. Im Video sind einige Eindrücke zu erkennen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Related Posts

Text Widget

Nulla vitae elit libero, a pharetra augue. Nulla vitae elit libero, a pharetra augue. Nulla vitae elit libero, a pharetra augue. Donec sed odio dui. Etiam porta sem malesuada.

Recent Articles

Spendenkampagnen im Ramadan.
TTH im Interview mit DTJ-Online: „Das Leid hat noch einmal sensibilisiert“
17. Mai 2021
Rückblick: Der Ramadan neigt sich dem Ende zu
8. Mai 2021
Die Nacht der Bestimmung: Der Fastenmonat Ramadan neigt sich auch in diesem Jahr wieder dem Ende zu. In diesem Jahr ist der letzte Fastentag der 12. Mai. Die letzten zehn Tage in diesem heiligen Monat haben im Islam eine nochmals überhöhte Bedeutung. Denn in diesem Endspurt gibt es die geheime Nacht, die so viel Wert ist wie 80 Jahre. Die Rede ist von der Nacht der Bestimmung – (arab. Leilat al-Qadr).
Die Nacht der Bestimmung (Lailat al-Qadr)
8. Mai 2021

Tag Cloud